StartseiteÜber unsUnser ProgrammTaekwondoSchnupperkursNewsMediaKursplanTeam 2014

Die Verbeugung ist eine Respektbekundung

und hat verschiedene symbolische Bedeutung:
In einer Taekwondo Schule (Dojang) gibt es einige Verhaltens und Höflichkeitsregeln. Manche dieser Regeln werden Europäern anfangs etwas seltsam erscheinen. Die Einhaltung der Regeln gehört jedoch zur charakterlichen Fortbildung eines Taekwondo Schülers. Sie sind für die Ordnung in einer Taekwondo Schule und nicht zuletzt zum Schutz vor Verletzungen notwendig.

Bei Betreten und Verlassen des Dojang:

Mit der Verbeugung beim Betreten des Übungsraums bekundet man, daß der Alltag jetzt sozusagen
am Kleiderhaken abgelegt wurde und man sich jetzt nur noch auf Taekwondo konzentriert.
Beim Verlassen des Dojangs bekundet man, daß die Taekwondo Übung jetzt beendet ist.

Zu Beginn und Ende der Trainingsstunde:

Zu Beginn und Ende der Trainingsstunde verbeugen sich die Schüler vor dem Lehrer und der Lehrer vor
den Schülern. Damit bekunden die Schüler ihren Respekt vor dem Lehrer und dessen fachlicher
Autorität und Person. Umgekehrt erweist der Lehrer den Schülern ebenfalls Respekt.

Vor und nach Partnerübungen:

Vor und nach jeder Partner-Übung verbeugen sich die Partner zueinander. Dies bedeutet, daß die Übenden sich gegenseitig respektieren werden. Vor allen aber drückt der sich Verbeugende
damit aus, daß sie/er alle Aufmerksamkeit in die Ausübung der Technik legt, so daß
der Partner nicht gefährdet wird.